Museum Wolfhalden

Das Haus zur alten "Krone"
Hauseingang
Keller
Küche
Alt-Kronenstube
Lämmlerstübli
Toblerzimmer
Handwebstuhl
Firstkammer


Komplett eingerichteter und
funktionstüchtiger Seidenhandwebstuhl

Der Handwebstuhl

Eine der am meisten bewunderten Sehenswürdigkeit des Museums Wolfhalden ist der aus Platzgründen in der oberen Vorbrugg aufgestellte Handwebstuhl. Eigentlich hätte er in den vorderen Keller gehört. Wer den Webstuhl aber betrachtet, der kann sich trotzdem lebhaft vorstellen, wie es zuging, als in Wolfhalden noch Hunderte von Männern dieser Heimarbeit nachgingen. Von diesen Seidewebstühlen gibt es heute nur noch einige wenige, und fabriziert wird auf ihnen nicht mehr.

Am Anfang der Seidenweberei standen Versuche mit Seidenraupenzucht und Maulbeerbäumen. Ein Muster von selbstgezogener Seide aus dem Bühle aus dem Jahre 1834 weist darauf hin. Zuvor hatte man Musline fabriziert und die noch früheren Anfänge der Leinwandweberei reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück.